Schützt die Verwendung eines VPN vor Malware?

Stand: 31. Mai 2020

Leider nein, aber VPNs können dazu beitragen, einen Teil Ihrer Internet-Aktivitäten und der Informationen, die Sie austauschen, vor neugierigen Augen und datenhungrigen Unternehmen zu schützen.

Ein VPN verschlüsselt Daten, die von einem Gerät gesendet werden, wenn auf Online-Dienste und -Anwendungen zugegriffen wird. Es kann die IP-Adresse verbergen, die mit dem von Ihnen verwendeten Gerät verbunden ist, und dazu führen, dass Daten, die Sie gemeinsam nutzen, Websites, mit denen Sie Daten austauschen oder die Sie besuchen, nicht mit Ihrem eigenen Gerät und Ihrer eigenen IP-Adresse verbunden sind.

Ein VPN verbindet Ihre Aktivität mit einer IP-Adresse, die es anstelle Ihrer eigenen IP-Adresse bereitstellt.

Sobald Sie eine Website oder Anwendung erreichen, befinden sich die Daten, die Sie dort eingeben, wie Suchbegriffe und Facebook-Posts, in den Händen des Website-Providers oder der Anwendung selbst. Neben der Verwendung eines VPN gibt es weitere Schritte, die Sie zum Schutz Ihrer Daten, Ihrer Online-Privatsphäre und der Sicherheit Ihrer Geräte ergreifen können.

Was ist Malware?

Der Begriff Malware oder „bösartige Software“ bezieht sich auf Programme oder Codes, die unsere Daten und Geräte angreifen oder uns sogar persönlich angreifen können, indem sie unsere Aktivitäten ausspionieren oder Lösegeldforderungen, auch als „Lösegeld“ bekannt, stellen.

Computerviren, Trojaner, Spyware, Lösegeldforderungen, Würmer, Adware und so weiter sind alle Arten von Malware. Viele solcher Programme funktionieren in ähnlicher Weise wie Überwachungs-Apps für Eltern oder heimliche Spionage-Apps, was oftmals sogar das Gleiche ist. Einen Überblick über solche unglaublichen und teilweise unheimlichen Software-Funktionen bietet alertdino.com.

Malware kann ohne Ihr Wissen Daten stehlen, Daten löschen, die Funktionsweise eines Geräts beeinträchtigen, auf einem Gerät verbleiben und Aktivitäten ausspionieren oder sogar andere illegale Funktionen wie Cryptocurrency Mining ausführen.

Malware ist eine wachsende Bedrohung für PCs, Tablets, Smartphones und natürlich auch für Geschäftssysteme und Netzwerke.

Wir werden in diesem Artikel nicht auf die Arten von Malware und ihre Auswirkungen auf Systeme eingehen. Stattdessen werden wir uns schnell darauf konzentrieren, wie Sie beginnen können, Ihre Geräte und Ihre Daten vor der zunehmenden Bedrohung durch Malware und Spyware zu schützen.

Wie Sie sich vor Malware oder Viren schützen können

Heutzutage erhält Malware in der Regel über das Internet oder als E-Mail-Anhang Zugang zu einem Gerät, sie kann sich auf gehackten Websites, In-Game-Demos oder Musikdateien verstecken, sogar in vollkommen glaubwürdig wirkenden Software-Downloads und Browser-Add-Ons. sagt Malwarebytes:

„Malware-Angriffe würden ohne die wichtigste Zutat nicht funktionieren: Sie. Das heißt, eine leichtgläubige Version von Ihnen, die bereit ist, einen E-Mail-Anhang zu öffnen, den Sie nicht erkennen, oder etwas aus einer nicht vertrauenswürdigen Quelle anzuklicken und zu installieren. Und nehmen Sie dies nicht als „Click-Shaming“, denn selbst sehr erfahrene Personen wurden ausgetrickst, um Malware zu installieren“.

Im Ernst, selbst die erfahrensten Internetnutzer sind von Malware betroffen, so dass jeder von Zeit zu Zeit nachlesen sollte, wie er sich davor schützen kann.

Verwendung von Antiviren-Software

Spezielle Antiviren-Software ist ein Muss für jeden, der viel Zeit online verbringt und Daten auf seinem Gerät sicher aufbewahren muss, und generell für jeden, der verhindern will, dass Malware oder ein Virus seine Systeme angreift und zerstört.

Es geht nicht nur um den Einsatz von Antiviren-Software, sondern auch darum, dass die Software auf dem neuesten Stand gehalten wird und regelmäßige vollständige Scans auf jedem erfassten Gerät durchgeführt werden müssen. Antiviren-Spezialisten arbeiten ständig daran, ihre Software an neue Bedrohungen und Schwachstellen anzupassen. Täglich werden neue Arten von Malware, die diese Systeme umgehen sollen, auf das Internet losgelassen.

Antiviren-Software überprüft alle Downloads oder Anhänge, um sicherzustellen, dass sie keine Malware enthalten. Sie durchsucht auch Ihr System, um sicherzustellen, dass sich keine Malware in Ihren Dateien versteckt.

Pflegen Sie Ihr System

Es ist von entscheidender Bedeutung, andere Systeme und Software sowie Antiviren-Software auf dem neuesten Stand zu halten. Wie Antiviren-Entwickler entdecken und patchen auch Software-Entwickler ständig Schwachstellen. Selbst große Unternehmen haben auf ihren Systemen Malware entdeckt, die versehentlich an ihre Kunden weitergegeben wurde. Auch bei Google Play Store-Anwendungen wurde festgestellt, dass sie Malware verstecken.

Software- und Anwendungsentwickler sind dafür verantwortlich, ihre Software auf dem neuesten Stand zu halten. Profitieren Sie von ihrer Arbeit und stellen Sie sicher, dass die von Ihnen verwendete Software stets auf dem neuesten Stand ist.

Es wurden größere Malware-Angriffe gefunden, die auf Systemlücken in veralteten Softwareversionen abzielen, die noch immer verwendet werden, wenn sie buchstäblich Jahre alt sind. Denken Sie daran, wie schnell die Technologie heute voranschreitet!

Richten Sie eine Firewall auf Ihrem Gerät ein

Wenn Sie einen PC oder Laptop verwenden, sollten Sie feststellen, dass Ihr Betriebssystem bereits eine Firewall in Betrieb hat. In Windows 10 ist dies die Windows Defender-Firewall, die automatisch so eingerichtet werden sollte, dass sie Bedrohungen filtert, wenn Sie eine Verbindung zu einem Netzwerk oder dem Internet herstellen.

Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie diese Einstellungen ändern, da Sie diese Art von Schutz auch benötigen, wenn Sie sich mit öffentlichen WiFi-Netzwerken verbinden.

Es ist auch möglich, eine Firewall auf Ihren Mobil- und Tablet-Geräten einzurichten. Umfassende oder geräteübergreifende Antivirenprogramme können dies anbieten. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Gerät oder Antivirenprogramm nicht über ein eigenes verfügt, können Sie aus einer Vielzahl von Firewall-Software im Internet wählen. Seien Sie einfach vorsichtig, von wo Sie diese Software herunterladen!

Firewalls sollten Software von außen daran hindern, Zugang zu Ihrem eigenen persönlichen Netzwerk oder Gerät zu erhalten, und Sie benachrichtigen, wenn ein Programm versucht, durchzubrechen.

Nicht auf verdächtige Links klicken oder verdächtige Dateien herunterladen

Malware wird häufig über E-Mails mit Links oder Anhängen verbreitet. Wenn Sie den Absender oder die URL eines Links nicht erkennen oder einfach nicht erwarten, dass Ihnen jemand eine Datei oder einen Link schickt, klicken Sie nicht darauf oder laden Sie sie nicht herunter. Sicherheitsexperten Kaspersky sagen:

„Seien Sie vorsichtig bei E-Mails, in denen Sie aufgefordert werden, Passwörter anzugeben. Oder E-Mails, die scheinbar von Freunden stammen, aber nur eine Nachricht wie „Schauen Sie sich diese coole Website an!“ gefolgt von einem Link enthalten.

Persönliche Wachsamkeit ist die erste Stufe des Schutzes vor Malware“.

E-Mail-Phishing-Betrügereien mit schlechten Links und Malware erscheinen auch wie E-Mails von Ihrer Bank oder sogar Ihrer Steuerbehörde, um Sie zu täuschen, damit Sie unwissentlich Ihre Informationen weitergeben oder Sie auf Malware mit Websites oder Downloads aufmerksam machen.

Öffnen Sie sie nicht und klicken Sie sie nicht an. Wenn Sie nicht sicher sind, ob sie echt sind, wenden Sie sich direkt an das Unternehmen, von dem Sie glauben, dass es versuchen könnte, Sie zu erreichen, und fragen Sie es. Häufig begrüßen es Banken und andere Organisationen, wenn Phishing-Betrügereien gemeldet werden.

Vergessen Sie nicht, dass VPNs auch eine wichtige Möglichkeit sind, Ihre Daten und Ihre Online-Privatsphäre zu schützen.

Beschreibe uns deine Erfahrungen