Versavpn.com – VersaVPN – Test & Erfahrungen

Der VPN-Dienstleister VersaVPN ist erst seit 2010 im VPN-Geschäft tätig. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Manila auf den Philippinen. Das Angebot des Unternehmens umfasst Free und Premium VPN-Accounts, wobei der kostenlose Dienst etwas weniger Leistungen beinhaltet als die Vollversion. So kann mit dem Free Account kein PPTP&L2TP genutzt werden und es gibt keine Clients für Android&iOS. Auch die Serveranzahl ist bei der kostenlosen Nutzung beschränkt und es werden mehr Logs geführt als bei Premium-Kunden. Wir beziehen uns hier im Folgenden daher auf den Premium-VPN-Service.

Die Software von VersaVPN:

Der VPN Client von VersaVPN lässt sich recht intuitiv bedienen. Im Hauptmenü erreicht man über Hyperlinks die Webseite des Anbieters, das Bestellformular, Anleitungen und den Support. In der linken Sidebar gibt es drei Tabs, die in „Allgemeines (General)“, „Einstellungen (Settings)“ und „Anbieterinfo (About)“ aufgeteilt sind.

Allgemeines (General): Hier hat man die Möglichkeit seinen Usernamen und das Passwort einzutragen. Optional besteht die Möglichkeit das Passwort für einen zukünftigen Login mit „Remember Me“ zu speichern. Unter VPN Connection kann man nun das gekaufte Paket, das Protocol und den Serverstandort bestimmen. Hat man die notwendigen Einstellungen vorgenommen muss der Button für den Verbindungsaufbau geklickt werden. In diesem Bereich sieht man auch wie lange die Lizenz noch läuft, wann diese registriert wurde und weitere Zahlungsdetails. Darüber hinaus wird dem User hier die Loghistorie angezeigt.

Einstellungen (Settings): In diesem Tab kann man grundsätzliche Einstellungen zum Verhalten des VPN Clients festlegen. Beispielsweise kann man hier bestimmen ob das Programm sich direkt beim Start verbinden soll. Auch einige Einstellungen für fortgeschrittene User wie OpenVPN Settings und PPTP/LSTP Connection Settings sind möglich. Dort lassen sich unter anderem die Anzahl der Versuche beim Verbindungsaufbau und Timeouts festlegen.

Anbieterinfo (About): Unter diesem Menüpunkt findet man lediglich allgemeine Informationen zur Software. Auch die Option Updates durchzuführen ist hier gegeben. VersaVPN lässt dem User die Möglichkeit selbst zu bestimmen wann Updates durchgeführt werden sollen. Per Default ist bei jedem Softwarestart ausgewählt.

In welchen Ländern hat der VPN Provider Server?
VersaVPN betreibt derzeit rund 80 Server in 18 verschiedenen Ländern. Zu diesen Ländern zählen: Österreich, Ungarn, Kanada, Frankreich, Deutschland, Hong Kong, Schweiz, Italien, Japan, Niederlande, Philippinen, Russland, Polen, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA und Singapur. VersaVPN bietet VPN-Pakete mit dedicated und mit shared IP an. Kunden die sich für einen Dedicated-IP-Account entscheiden, bekommen eine exklusive, private IP-Adresse auf einem Server ihrer Wahl zugewiesen. Wer hingegen einen Shared-IP-Account nutzt, hat Zugang zu Servern in 14 verschiedenen Ländern und teilt sich die IP-Adressen mit den anderen Nutzern. Zwischen den verschiedenen Servern können die Kunden hierbei so häufig wechseln wie sie wollen, da der Anbieter die Reconnects nicht beschränkt.

Speichert der Anbieter Logfiles?
Nein, bei der Nutzung des Premium-Account garantiert VersaVPN, dass absolut keine Logs geführt werden.

Zahlungsmöglichkeiten bei versaVPN
Folgende Zahlungsmöglichkeiten stehen den Kunden von VersaVPN zur Verfügung: Kreditkarte (MasterCard, Visa, Discover Card, American Express), Payza, Liberty Reserve und BitCoin.

Wie schnell ist die maximale Verbindungsgeschwindigkeit?
Die Höchstgeschwindigkeit der VPN-Zugänge liegt bei 1gbps. Es gilt aber zu beachten, dass verschiedene Faktoren die tatsächliche Geschwindigkeit beeinflussen können. Hierzu zählt zum Beispiel die räumliche Nähe zum Server – umso weiter man vom Server-Standort entfernt ist, desto langsamer ist auch die Datentransferrate. Auch die Bandbreite der eigenen Internetverbindung spielt für die Geschwindigkeit natürlich eine Rolle.

Die Geschwindigkeit von VersaVPN im Test:

Die Geschwindigkeit von VersaVPN in Deutschland

Die Geschwindigkeit von VersaVPN in Großbritannien

Gibt es ein Downloadlimit?
Nein, das Datenvolumen ist bei VersaVPN unbeschränkt. Auch P2P/Filesharing gestattet der Anbieter auf seinen Servern.

Mit welchen Protokollen verschlüsselt Versa VPN?
Der Anbieter stellt für seine Premium-Kunden die drei Standard-VPN-Protokolle OpenVPN, PPTP und L2TP/IPsec zur Verfügung. Nutzer des Free-Accounts können nur von OpenVPN Gebrauch machen. Abhängig vom Protokoll wird der gesamte aus- und eingehende Datenverkehr etwas unterschiedlich codiert: OpenVPN verwendet eine 256-bit-AES Verschlüsselung und L2TP eine 256-bit-AES oder 3DES-Verschlüsselung, während PPTP mithilfe eines 128-bit-Keys codiert.

Für welche Betriebssysteme gibt es Clients bei www.versavpn.com?
Der Service von VersaVPN ist mit Windows, Mac, Linux, iOS, Android und DD-WRT kompatibel.

Gibt es eine Geld-zurück-Garantie bzw. einen kostenlosen Probe-Account?
Ja, es gibt eine 5-tägige Geld-zurück-Garantie. Darüberhinaus stellt VersaVPN auch Free Accounts zur Verfügung, die zeitlich unbegrenzt genutzt werden können. Die Leistungen sind allerdings im Vergleich zum Premium Account eingeschränkt.

Kundendienst für weitere Fragen
Das Support-Team von VersaVPN kann via Telefon, E-Mail, Live-Chat und Twitter kontaktiert werden. Für die Kommunikation mit den Mitarbeitern sind – genauso wie für die Nutzung der Website – basale Englischkenntnisse notwendig.

Gehe zu versavpn.com
1 Bewertungen gesamt, mit 0/5 möglichen Bewertungspunkten. VPN Anbieter
Rezension schreiben über Versavpn.com:

Ein Leser-Bericht über “Versavpn.com – VersaVPN – Test & Erfahrungen”
  1. eiche, 31. Oktober 2016

    Den verein kann mann vergessen Wenn du Bezahlt hast Bekomste fahlsche Loging daten